munddusche für unterwegs

Munddusche: Nützliches Gerät oder technische Spielerei?

panasonic mundduscheSogenannte Mundduschen gibt es nun mittlerweile schon seit vielen Jahrzehnten. Schon damals bei ihrer Markteinführung in den sechziger Jahren war man skeptisch, wie nützlich eine Munddusche im Alltag denn wirklich sei. Schauen wir uns doch einmal an, was es mit diesen Geräten auf sich hat.

Aufbau und Funktion einer Munddusche

Eine Munddusche besteht ganz simpel betrachtet aus drei wichtigen Stufen. Als erstes kommt der Wassertank der Munddusche. In ihm befindet sich das Wasser, welches man regelmäßig nachfüllen muss. Darauf folgt die Wasserpumpe. Sie befördert das sich im Wasserreservoir befindende Wasser aus dem Tank heraus und das letzte wichtige Bauteil der Munddusche, der Düse. In der Düse wird das Wasser zu einem dünnen Strahl gebündelt, mit dem der Benutzer der Munddusche dann gezielt Fremdkörper aus seinem Gebiss spülen kann.

Ein wichtiger Faktor bei der Wasserpumpe einer Munddusche ist die Schwingungszahl der Stöße, mit denen das Wasser aus der Düse kommt. Es wurde lange experimentiert um herauszufinden, was denn der optimale Druck und die Schwingungszahl ist. Laut dem Hersteller Waterpik befindet sich die optimale Frequenz bei etwa 750 – 1300 Schwingungen pro Minute, was auch mittlerweile die gängigsten Munddusche-Hersteller kopieren. Der Wasserdruck geht bei den gängigsten Modellen von etwa 0,7 – 6,3 Bar. Am oberen Ende ist der Strahl der Munddusche dann aber auch entsprechend hart und kann eine leichte Verletzungsgefahr darstellen.

Mobile und Stationäre Mundduschen

Reisemunddusche von PanasonicAuch wenn sich viele Mundduschen ähneln, so gibt es dennoch zwei unterschiedliche Konzepte. Mobile Mundduschen sehen in der Regel aus, wie große Elektrische Zahnbürsten. Sie sind sehr handlich und werden meistens per Li-Ionen-Akku betrieben. Hier gibt es auch noch besondere Modelle, wie zum Beispiel die Reisemunddusche von Panasonic. Diese Munddusche funktioniert mit normalen, austauschbaren Batterien und ist zusammenschiebbar, wobei etwa die Hälfte der Munddusche im Wassertank verschwindet. So lässt sich eine ganze Menge Platz sparen.

Die andere Art sind Stationäre Mundduschen. Diese Modelle sind meist weitaus größer und beziehen ihren Strom aus der heimischen Steckdose. Sie sind dafür konzipiert, eher um auf dem Waschbeckenrand zu stehen, als überall mit hingenommen zu werden. Sie verfügen meist über einen um ein vielfaches größeren Wassertank, teilweise bis zu 1000ml und haben mehr Funktionen. Zum Beispiel ist ein Massagemodus für das Zahnfleisch mittlerweile in vielen solchen Mundduschen integriert. Auch Bakterien abtöten mittels UV-Strahlung soll es geben.

Fazit Munddusche: Nützlich oder Schnick-Schnack?

Abschließend muss ich sagen, dass ich irgendwie fasziniert bin von der Tatsache, dass irgendjemand vor ein paar Jahrzehnten mal auf die Idee kam, die Zahnreinigung mit einem Wasserstrahl zu verbessern. Technisch gesehen ist dies keine besonders komplizierte Angelegenheit, dennoch musste derjenige Ingenieur damals sicherlich viel herumprobieren.

Im Alltag ist eine gute Munddusche sicherlich nützlich, jedoch nur, wenn man sich keine Billig-Produkte kauft, die keinen guten Wasserdruck zustande bekommen oder gar schon nach einigen Wochen nicht mehr richtig funktionieren.